- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

291. Artilleriebrigade russischer Streitkräfte wieder im Donbass aufgeflogen

Die internationale Freiwilligengemeinschaft InformNapalm setzt die Publikation von Untersuchungen mit neuen Beweisen für die Teilnahme von russischen Artilleristen am Krieg im Donbass fort und deckt Informationen zu konkreten Abteilungen und einzelnen russischen Militärangehörigen auf, die verbrecherische Befehle des Kremls ausführen. 

Vorwort: Die lokale Operation im Osten der Ukraine hätte bereits im Sommer 2014 zu Ende sein können, als die Ukrainischen Streitkräfte den Ring um einen Abschnitt an der Staatsgrenze zwischen der Ukraine und Russland faktisch geschlossen hatten. Wohl verstehend, dass die Initiative verloren gegangen ist, griffen Russlands Streitkräfte zur niederträchtigen Taktik der Beschüsse der Ukraine aus einzelnen Bezirken des Rostower Gebiets. Einzelne Gruppen russischer Soldaten machten auch „Abstecher“ aufs ukrainische Territorium. Später folgte die Invasion mit Kräften der taktischen Gruppen, die entlang der Grenze konzentriert waren. Es gibt viele Belege, die das Geschehen jener Tage beschreiben, und trotz der Versuche russischer Geheimdienste die Wahrheit zu verheimlichen, haben wir viele Fakten aufdecken können, die die Beteiligung der russischen Streitkräfte an den Kämpfen im Osten der Ukraine im Sommer-Herbst 2014 beweisen. Von allen Artillerietruppenverbänden der Russischen Streitkräfte, deren „rostow-ukrainische Dienstreisen“ wir registriert haben, figurierte die 291. Artilleriebrigade am häufigsten in unseren Untersuchungen. 2015 wurde eine Abteilung dieser Brigade auch in Syrien registriert. 

Archive von InformNapalm beinhalten Dutzende Belege für die Teilnahme der russischen Soldateska am Krieg im Donbass. Den Grossteil dieser Fakten haben wir durchanalysiert, einen Teil der Information veröffentlicht, manche Angaben und die Quellen des Informationslecks sind noch im Prozess der Analyse oder unter Beobachtung. In dieser OSINT-Untersuchung decken wir Einzelheiten der „rostow-ukrainischen Dienstreise“ einer 220 mm „Uragan“-Mehrfachraketenwerfer-Batterie aus derselben 291. Artilleriebrigade auf (Militäreinheit 64670, 58. Armee des Heeres, Staniza Torizkaja, Inguschetien, Südlicher Militärbezirk Russlands). Wir geben Namen und Details preis, die sich auf konkrete Daten und die Geografie der verbrecherischen Dienstreise von Raketenartilleristen aus Inguschetien beziehen, wie auch manche Einzelheiten zum Karriereaufschwung von russischen Kriegsverbrechern.

shevron [1]

Popow A.W. [2] (archiviertes Profil [3], Fotoalbum [4], Kontaktliste [5]), der sich unter dem Pseudonym Kyrt War versteckt. Geboren am 16. Mai 1995. In jüngster Vergangenheit – ein Zeitsoldat der 291. Artilleriebrigade [6] und ein Donbass-Veteran [7]. Für seine „Verdienste“ wurde er belohnt und ins 242. Lehrzentrum der Luftlandetruppen [8] (Militäreinheit 64712, Dorf Swetly, Omsk) zu einem Unterführer-Kurs delegiert. Im Fotoalbum von Popow gibt es einige Fotos aus Donbass in unvorschriftsmässiger Uniform, eng umschlungen mit ein Paar Söldnern, wie auch ein Gruppenphoto [9] von der Division aus einem grenznahen Lager der russischen Streitkräfte vom Herbst 2014 (dasselbe Foto haben auch andere Objekte dieser Untersuchung).  5-12 [10]

1-20 [11] 2-20 [12] 3-12 [13]

8-12 [14] 11-12 [15] 12-12 [16]


Unter den Freunden von Popow wurde sein neuer Freund aus dem Lehrzentrum identifiziert, der frischgebackene Unterführer der Luftlandetruppen [17] und in nicht allzu ferner Vergangenheit ebenfalls ein Artillerist und Veteran der „rostow-ukrainischen Dienstreisen“:

krutinin [18]

Dmitry Krutynin [19] (archiviertes Profil [20], Fotoalbum [21], Kontaktliste [22]), der in der OSINT-Untersuchung von Fabrice Deprez [23] als ein Militärangehöriger einer Militäreinheit in Mulino [24] des Nischegorod-Gebiets des Südlichen Militärbezirks Russlands figurierte, mit vielen Fotos vom März 2015: in Millerowo-Bezirk des Rostower Gebiets in einer vorschriftsmässigen Uniform [25] der Streitkräfte Russlands, in der unvorschriftsmäßigen „Flora“-Uniform [26] eines „Bergarbeiters“ und „Freischärlers“ ohne jegliche Abzeichen (allem Anschein nach bereits auf der anderen Seite der Grenze in der Ukraine) und Fotos vom Zug mit SFLs „MSTA-S“ mit dem Kommentar „Siegreich nach hause, nach hause und nochmal nach hause!“ [27]

mulino zaeb [28]

donb [29]

domoi [30] obama [31]flora [32]

Somit beobachten wir eine interessante Tendenz, bei der das russische Militärkommando zum Dank für die Teilnahme am Krieg gegen die Ukraine gleich zwei Artilleristen-Zeitsoldaten aus verschiedenen Truppenverbänden belohnt, indem es ihnen die Möglichkeit gibt, an einer Unterführer-Schule der Elitetruppen russischer Streitkräfte zu studieren. 

karapet [33]

Eduard Karapetow [34] (archiviertes Profil [35], Fotoalbum [36], Kontaktliste [37]), der sich unter dem Pseudonym Iwan Iwanow versteckt. In der 291. Artilleriebrigade dient er seit 2012 und unterzeichnete nach einem Jahr Grundwehrdienst einen Vertrag. Zum jetzigen Zeitpunkt ist er womöglich der 34. Gebirgsbrigade [38] zugewiesen worden (Staniza Storoschewaja-2, Karatscháier-Tscherkéssen-Republik). 2014 befand er sich auf einer „rostow-ukrainischen Dienstreise“, das Basislager der Raketenartilleristen war in Nowotscherkassk [39]. Im Album von Karapetow gibt es einige Bilder, die ihn als einen Söldner „Neurusslands“ zeigen, wozu die übliche unvorschriftsmässige Uniform und ein Bart gehören. Er wurde auch auf dem Gruppenfoto der Division identifiziert.


30-120 [40] 32-120 [41] obsjha [42]


Capture [43]

Wasily Postolow [44] (archiviertes Profil [45], Fotoalbum [46], Kontaktliste [47]) dient in der 291. Artilleriebrigade seit 2014. Wurde auf Fotos wie in einer unvorschriftsmässigen Uniform und mit einer Armbinde mit „Neurussland“-Flagge in Nowotscherkassk festgehalten, so auch mit vollem Kampfsatz und allem Anschein nach bereits auf der anderen Seite der Grenze. Gesondert sollte man das Foto [48] aus Nowotscherkassk erwähnen, mit dem Kommentar: „Wenn man auf uns wartet, kommen wir selbst aus dem Jenseits zurück!!! Es kann nicht anders sein, wir sind dazu verpflichtet“. Im Album von Postolow gibt es auch ein Gruppenphoto der Division, das im November 2014 hochgeladen wurde, auf dem er und seine Kollegen, Popow und Karapetow, identifiziert worden sind.

44-58 [49]

45-58 [50] 95-208 [51] 107-208 [52]

Wir möchten daran erinnern, dass die 291. Artilleriebrigade mehrmals in den Publikationen von InformNapalm figurierte, insgesamt sind es mittlerweile 12 Artikel, also ist diese Untersuchung ein „Jubiläums-Auffliegen“ für diese Brigade. Siehe thematische Links:


Dieses Material wurde auf der Basis eigener OSINT-Untersuchung von Irakli Komakhidze [64] exklusiv für InformNapalm [65] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [66]. Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich.

Wir rufen unsere Leser dazu auf, unsere Publikationen aktiver in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Das Verbreiten der Untersuchungen in der Öffentlichkeit kann den Verlauf von Informationskampagnen und Kampfhandlungen tatsächlich brechen.
Sie können unserem Projekt auch unter folgendem Link zweckgebunden helfen [67]:
donate [67]