- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Erste Videoansprache der Donbas-Partisanen

Die Donbas-Partisanen haben unserem InformNapalmTeam ihre erste Videoansprache mit der Bitte übergeben, die Information an den Adressaten zu bringen: die „DVR“- und „LVR“-Söldner, russische Kämpfer und ihre Kosaken.

Aus Konspirationsgründen werden wir keine genauen Orte oder Gegenden angeben, in denen diese Partisanengruppe aktiv ist. Mit uns treten mehrere solche Gruppen aus den besetzten Teilen der Gebiete Donezk und Luhansk periodisch in Kontakt. Die Jungs wollen keinen Ruhm und machen keine PR für sich. Verständlicherweise führen sie keine Seiten in sozialen Netzwerken, um einander nicht auffliegen zu lassen und nicht an der eigenen Eitelkeit zu scheitern. Aber sie wollen uns mitteilen, dass es im Donbas Menschen gibt, die bereit sind, ihr Land zu verteidigen und die Banditen zu vernichten, die gekommen sind zu rauben, zu zerstören und zu töten. Manche Fakten ihrer Tätigkeit werden wir preisgeben, aber nur solche und nur dann, wenn es der gemeinsamen Sache nicht schadet.

Zur Beleuchtung der Tätigkeit dieser Gruppe haben wir eine neue gesonderte Rubrik auf unserer Webseite eingerichtet: Partisanen [1]. Achten Sie bitte auf die neuen Informationen auf unserer Webseite.

Slawa Donbas-Partisanen! ‪#‎Ходитеиоглядывайтесь‬ [2] (#schauteuchumbeimlaufen)

Anm.d.Übers.: Im Video sagen ukrainische Partisanen, dass sie das echte Volk des Donbas sind und alles dafür tun werden, um die russischen Kosaken, die „DVR“ und „LVR“- Terroristen und den restlichen Schrott aus ihrem Land zu vertreiben, und dass ihnen selbst die Natur dabei hilft, denn sie sind diejenigen, die dort jeden Busch kennen.

Weiter sagen sie: Verschwindet lieber jetzt, bevor wir euch finden. Denn ihr wisst selber, dass eure Leute bereits auf mysteriöse Weise verschwinden, also wisst ihr jetzt, wer es macht, und ihr sollt auch wissen, dass wir es auch weiter so machen werden, wenn ihr nicht einfach nach Russland abhaut .

Und hier das Video :


Quelle: Roman Burko [3] für  InformNapalm [4]; übersetzt von Irina Schlegel [5]