- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Beschuss von Awdijiwka: Vermutliche Feuerstellung der russischen Besatzer

Am Abend des 13. Mai 2017 haben Abteilungen russischer Besatzungskräfte den Ort Awdijiwka im Gebiet Donezk unter Beschuss genommen [1]. Durch einen Artillerieeinschlag in ein Wohnhaus auf der Sapronow Str. 53 sind 4 Zivilisten gestorben [2]: Elena Aslanowa, Olga Kurotschkina, Oleg Borisenko und Maria Dikaja. Der Sohn von Elena Aslanowa, Artjom, hat eine schwere Kopfverletzung erlitten und liegt nun im Koma.

Den charakteristischen Zerstörungen, dem Trichter und Fragmenten der Splitter nach ist ein 122 mm Artilleriegeschoß unter einem großen Winkel in die Hauswand eingeschlagen (Der Zünder war dabei im Regime der Splitterwirkung). Das Geschoss gehörte zu Haubitzen D-30 oder Artilleriegeschützen 2S1 „Gwosdika“ und wurde aus der süd-süd-östlichen Richtung abgeschossen.

Weiter unten auf den Bildern ist mit dem rosa Kreis die Stelle des Einschlags markiert, mit rotem Pfeil ist die Richtung des Anflugs markiert. Auf der Yandex-Karte ist das Haus unter der Nummer 55 angegeben (Zur Vergrösserung bitte auf eins der Bilder klicken):

[3] [4]

[5]

Unseren Vermutungen nach wurde das Geschoss vom Territorium des Werks „Totschmasch“ abgeschossen, das im besetzten Donezk unter folgender Adresse liegt: Schmury-Str. 1 (Entfernung zum beschädigten Haus: circa 10 Km). InformNapalm hatte auf dem Territorium dieses Werks eine Artillerieabteilung der Besatzer registriert [6], die Feuer aus 122 mm Haubitzen D-30 führte (Die Fotos sind im Sommer-Herbst 2016 gemacht worden).

Zur Vergrösserung klicken Sie bitte auf das Bild: 
[7]

[8]

[9]


Dieses Material wurde von Kusjma Tutow [10]und Michail Kusnezow [11] exklusiv für InformNapalm [12] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [13]

Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich (Creative Commons — Attribution 4.0 International — CC BY 4.0 [14] ).

Wir rufen unsere Leser dazu auf, unsere Publikationen aktiver in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Das Verbreiten der Untersuchungen in der Öffentlichkeit kann den Verlauf von Informationskampagnen und Kampfhandlungen tatsächlich brechen.

Besuchen Sie uns beim Facebook: InformNapalmDeutsch [15]