- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Der Weg eines GRU-Offiziers von der Türkei bis in den Donbass

Im Lauf der Untersuchung von offenen Quellen hat InformNapalm das soziale Netzwerkprofil eines Söldners der 1. selbstständigen motorisierten Schützenbrigade der „DVR“ (Militäreinheit Nr.08801, okkupierter Donezk) entdeckt. In diesem Material schildern wir den Weg eines Söldners von seiner Ausbildung an einer militärischen Akademie in Bischkek, dem Abschluss an einem internationalen College in Antalya bis zu seiner Teilnahme am Krieg im Donbass.

Im Ergebnis der Analyse von Netzwerk-Accounts von unserem Untersuchungsobjekt haben wir folgende Angaben erhalten: Asis Iwanow/Below/Banyschew figuriert in den sozialen Netzwerken unter drei verschiedenen Nachnamen und ein- und demselben Namen. Die Photos, die im Netz veröffentlicht wurden, bestätigen, dass es ein- und derselbe Mensch ist. Die Analyse der verwandtschaftlichen Beziehungen und gelöschter Einträge, die im Google-Cache geblieben sind, führt uns zum echten Namen des Objekts – Banyschew.

Persönliche Angaben: Asis Banyschew, geb. 16.11.1990, Karakol (Kyrgyzstan). Ein Moslem, der politisch den Kommunismus bevorzugt (VK-Profil [1], Archiv des Profils [2]).

Militärdienst: 2012 – Abschluss an der Militärakademie in Bischkek (zum jetzigen Zeitpunkt trägt die Akademie den Namen „Hochschule der Streitkräfte Kirgisistans“).

An dieser Hochschule werden folgende Berufe unterrichtet: taktisch-spezielle Ausbildung der Grenztruppen und Infanterie.

Beide Berufszweige implizieren das obligatorische Studium einer Fremdsprache. Zur Auswahl stehen Englisch, Deutsch, Französisch oder Türkisch. Ausgehend von Angaben im Account von Asis im sozialen Netzwerk „Moi Mir“ / [email protected] [3] / Archiv: https://archive.is/LYXCe [4] /, wo er sich als „Lustiger Grenzsoldat“ bezeichnet, kann man annehmen, dass er sich den Fachbereich der Grenztruppen gewählt hatte.

1 [5]

Ein paar Photos von Asis aus der Zeit des Studiums an der Militärakademie:

01 [6]2 [7]3 [8]Agenturarbeit, oder das zweite Leben in der Türkei

Das Studium der türkischen Sprache ist für Asis nützlich geworden, als er an dem Tourismus-College bei der Internationalen Universität von Antalya (Uluslararası Antalya Üniversitesi) studierte. Die Information über das Studium an diesem College löschte er zwar später aus seinem Profil, sie ist aber ebenfalls im Google-Cache geblieben.

4 [9]Die Dauer des Studiums an diesem College beträgt 3 oder 2 Jahre, die Studenten werden nach dem Schulabschluss (9 oder 11 Klassen) immatrikuliert. Womöglich hat Asis Banyschew bei seiner Immatrikulation den Fakt seines Studiums an der Militärakademie verschwiegen, zwecks Erschaffung einer späteren „Agenten-Legende“. Man sollte auch folgende Details erwähnen: Die Absolventen dieses Colleges bekommen zwei Diplome, ein Diplom des Tourismus College in Antalya und eins – der Föderation für Tourismus-Management und Hotelservice von Grossbritannien). Allen Absolventen wird Arbeitsvermittlung in der Türkei garantiert, wie auch die Möglichkeit einen Job in der Tourismus-Branche in jedem beliebigen Land der Welt zu bekommen. Das ist eine ideale Deckung für einen Agenten der russischen Geheimdienste, die Asis später wohl auch nutzte.

Ausser des Eintrags im Google-Cache wurden im sozialen Netzwerkprofil von Asis auch Photos gefunden, die seinen Aufenthalt in Antalya und das Absolvieren eines Praktikums in der Tourismus und Service-Branche bestätigen.

аз [10]Анталия [11]22 [12]333 [13]

Beteiligung am Krieg im Donbass, Verführung von Minderjährigen und der Verkauf von menschlichen Organen 

Statt einer berauschenden Karriere eines Grenzsoldaten oder eines Mitarbeiters der Tourismus-Branche wählte Asis Banyschew die Dienstreise in den Donbass. Womöglich fand er diesen Ort „wärmer“ als die türkischen Strände. Zum jetzigen Zeitpunkt beschäftigt sich Asis mit Verführung von kleinen 16-jährigen Mädels in Donezk und ist einer der Berufssoldaten, die die 1. „DVR“-Schützenbrigade betreuen, wobei er auch noch in der Rolle eines Verkäufers menschlicher Organe auftritt.

Angaben darüber, dass er zum Bestand der vereinten russisch-separatistischen Kräfte im Telmanowski Bezirk des Donezker Gebiets gehört, wie auch die Gratulation seiner Kampfgefährten zum Tag der militärischen Aufklärung, zu der er sich wohl selber hinzuzählt, weisen indirekt darauf hin, dass Asis ein Offizier des GRU Russlands ist.

11 [14]Zur Auskunft:

  1. Nach Angaben der Aufklärung ist der Telmanowski Bezirk des Donezker Gebiets ein Verantwortungsbereich der regulären russischen Truppen, dort agieren keine Bandenformationen der „Separatisten“.
  2. Der Tag, zu dem Asis Banyschew seine Kampfgefährten gratuliert – das ist ein Berufsfeiertag der russischen Militärangehörigen, der in Russland jährlich am 5. November gefeiert wird und auf Erlass Nr. 490 vom 12. Oktober 2000 des Verteidigungsministers Russlands auf diesen Tag festgelegt wurde.

Photos aus dem Netzwerkprofil von Asis im Donbass, mit Geotags aus dem Telmanowski Bezirk des Donezker Gebiets:

уу [15]йфя1 [16]ыыы [17]Das Interessanteste fing aber später an, als die Freiwilligen von InformNapalm begannen, die Kontaktinformation inklusive der Telefonnummer zu analysieren, die im Profil von Asis angegeben war.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist im Profil des Berufssoldaten folgende Telefonnummer öffentlich angeführt: +380636020336. Der Google-Cache gab uns aber mehr Informationen preis, die Asis wohl verstecken wollte, und zwar die Telefonnummer +380734662128. Auf dem Screenshot ist auch die Information zum Studium in der Türkei wie auch zur Militärakademie vorhanden, die dieser GRU-Aufklärer abgeschlossen hatte.

кеш [18]ККУ [19]Durch eine einfache Eingabe der Telefonnummer, die Asis Banyschew so sorgfältig zu verbergen versuchte, bei Google gelang InformNapalm zu mehreren Anzeigen mit der Information über den „dringenden Verkauf einer Niere“.

органы [20]Anzeige Nr.1 (Link [21], Archiv [22]) von Asis Banyschew:

15.08.2015
„Guten Tag! Werde zu einem Spender beim Verkauf der Niere. Die Entscheidung ist wohl überlegt. Mein Name ist Asis, bin ein Staatsbürger Kirgisistans, bin zur Zeit in der Ukraine, bin 24 Jahre alt“…

уууввв [23]

Anzeige Nr. 2 (Link [24], Archiv [25]), aber diesmal unter dem Namen Asis Iwanow

йцыч [26]Anzeige Nr. 3, diesmal unter dem Namen Asis Below, aber mit denselben Kontaktinformationen, wurde mit einem deutlichen Hinweis unter einem Artikel mit dem Titel „Schwarzmarkt der Spendenorgane in der Ukraine. Wie ist er?“ (Link [27] zum Artikel, Archiv [28]) platziert.

йфячыц [29]

123нг [30]Zum jetzigen Zeitpunkt befindet sich Asis Iwanow/Below/Banyschew in Donezk. Er schwört „ewige Liebe“ einem weiteren 16-jährigen Mädchen. Das Privatleben von Asis haben wir ebenfalls über seine sozialen Netzwerkprofile zurückverfolgt, und wenn seine neue „Herzensdame“ die Screenshots mal gerne sehen möchte, stellen wir diese individuell zur Verfügung. Sie kann sich per Kontaktformular [31] mit uns in Verbindung setzen.

Am Beispiel dieser OSINT-Untersuchung zeigt InformNapalm eine effektive Methode der Erfassung und Analyse von Information. Bei ihrer gekonnten Anwendung kann man ziemlich erfolgreich verschiedene Operationen zur Aufdeckung, Verhaftung oder Liquidation von Verbrechergruppen und Bandenformationen der vereinten russisch-separatistischen Kräfte ausführen. Diese Information wurde auch an diplomatische Strukturen der Türkei weitergeleitet, um sie auf die Kanäle der Einschleusung von Agenten des Kremls sowohl in die Türkei als auch in die EU-Länder aufmerksam zu machen.

Agenten a la Asis Banyschew, die nationale Besonderheiten des Landes ihres Aufenthalts kennen, wie auch bestimmte Kampferfahrung in den Brennpunkten gesammelt haben, können durchaus zu einem Instrument für Verwirklichung von Russlands Terrorakten im Ausland werden. Und die Frage der Lokalisierung dieser Bedrohungen sollte man sehr verantwortungsvoll angehen. 


12509725_10207333824498339_2496010244341060578_n [33]Dieses Material wurde von Roman Burko [34] exklusiv für InformNapalm [35] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [36]. Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich.