- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Ein Militärangehöriger der russischen 22. Speznas-Brigade GRU identifiziert, der nebenberuflich ein „DVR-Freischärler“ ist

Ein Militärangehöriger der 22. Speznas-Brigade GRU Russlands, Maxym Apanasow, wurde identifiziert, der seinen Dienst in der russischen Armee mit dem Dienst bei dem „Speznas GRU DVR“ kombiniert. 

Im Lauf seiner Tätigkeit hat InformNapalm mehrmals sowohl Abteilungen als auch einzelne Militärangehörige aus dem Bestand der Brigaden GRU (Hauptverwaltung für Aufklärung des Generalstabs der Streitkräfte Russlands) im Osten der Ukraine registriert. In unseren Publikationen figurierten auch die Militärangehörigen der 22. Speznas-Brigade GRU (Einheit 11659, Stationierungsort: Dorf Stepnoj, Rostower Gebiet, Russland), darunter ein Trio aus diesem Truppenverband [1], das sich zum Andenken im Luhansker Park „Druschba Narodov“ und im lokalen Zoo fotografieren ließ. Auch ein Zeitsoldat derselben 22. Brigade, Sergei Medwedew, der mit zwei Medaillen für den Donbass und einem Urlaub in Nicaragua prahlte [2], wurde von uns identifiziert.

Es ist wohl an der Zeit, einen weiteren Söldner des „Speznas GRU DVR“, Mitglied des „Vereins der Donbas-Veteranen“ und in Wirklichkeit – einen aktiven Militärangehörigen und Zeitsoldaten der 22. Speznas-Brigade GRU der russischen Streitkräfte bloßzustellen.

Bei der Analyse des sozialen Netzwerkprofils eines russischen Militärangehörigen wurde unter seinen Freunden ein gewisser Maxym Palestin entdeckt. Es ist uns gelungen, äußerst interessante Informationen über ihn herauszufinden.

Maxym Witaljewitsch Apanasow

[3]

Geb. am 20.09.1989. Wohnhaft in: Batajsk, Rostower Gebiet Russlands. Passportnummer: 022479, Seriennummer: 6012. Soziale Netzwerke: VK [4] (archiviertes Profil [5], Fotoalbum [6], Kontakte [7]).

Interessanterweise postete Apanasow noch am 3. Juni 2014 [8] ein Bild mit der inoffiziellen Flagge der 22. Speznas-Brigade, was indirekt auf seine Zugehörigkeit zu diesem Truppenverband des russischen Speznas hinweist, der in seinem heimischen Batajsk stationiert ist. Seinem Fotoalbum nach, begann die „ukrainische Dienstreise“ von Apanasow in 2014. Ab dem Zeitpunkt strotzt sein Fotoalbum vor Bildern mit „neurussischer Thematik“, darunter gibt es auch Bilder von ihm selbst während seines Aufenthalts im Donbas. Zum Beispiel besitzt er in seinem Profil Fotos des Chevrons der IBF „Tscheburaschka“ (Im Bestand derer InformNapalm früher mal einen Zeitsoldaten der russischen 4. Militärbasis identifiziert hat [9]), den Screenshot eines Zeitungsinterviews [10] vom „Freischärler“ Apanasow, das Foto einer Urkunde zur Auszeichnung „Freiwilliger von Donbas“, Fotos [11] von Söldnern, die ein Schaf abschlachten, ein Gruppenfoto [12] des „DVR-Speznas“, sowie andere Bilder, die man im Album „Gespeicherte Fotos“ [13] finden kann.

[14] [15]

 

[16] [17] [18]

[19] [20]

Ab der zweiten Hälfte 2016 ändert sich der Inhalt des Fotoalbums von Apanasow gravierend – darin erscheinen Fotos, die auf seine Zugehörigkeit zur russischen Armee hinweisen, darunter: ein Bild [21] in Uniform mit einem Ärmelabzeichen der russischen Armee, ein Brustabzeichen mit seinem Namen und dem Kragenspiegel der Luftlandetruppen/Speznas, ein weiteres Foto [22] mit der Flagge der 22. Brigade, sowie ein Foto [23], das in der Kaserne der heimischen Militäreinheit gemacht wurde, in der Uniform der Streitkräfte Russlands und mit dem Chevron der 22. Speznas-Brigade.

[24]

[25] [26]

Unter den letzten Fotos von Apanasow gibt es ein Bild [27], das im Februar 2017 hochgeladen und wohl aus Nostalgie nach den Zeiten im Donbas gepostet wurde: unser Untersuchungssubjekt sitzt auf einem BTR „August“. Das Foto weist folgenden Kommentar auf: „November 2014. Dorf Faschtschiwka, nahe Debalzewe“.

[28]

Anmerkung: Man sollte den ukrainischen Freiwilligen Tribut zollen, die noch 2015 Maxym Apanasow in ihre Datenbank eingetragen hatten. Der erste Eintrag [29] über ihn erschien auf der „Myrotworez“-Webseite am 4. Juni 2015. Darin wird unser Untersuchungsobjekt als ein russischer Söldner und IBF-Kämpfer beschrieben. Warum es so ist, ist klar: Apanasow hielt sich zu der Zeit fest an der Legende, stellte sich als ein „Freischärler“ dar, gab Interviews als ein „Freiwilliger“ und postete [30] den Eintrag von „Myrotworez“ sogar bei sich im Profil. „Myrotworez“ hat eine interessante Dokumentation mit persönliche Angaben von Apanasow zusammengestellt [31]: seinen Mitgliedsausweis bei der zwischenregionalen gesellschaftlichen Organisation „Verein der Freiwilligen von Donbas“ und einen Fragebogen.


Dieses Material wurde auf der Basis eigener OSINT-Untersuchung von Irakli Komakhidze [32] exklusiv für InformNapalm [33] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [34]. Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich.

(Creative Commons — Attribution 4.0 International — CC BY 4.0 [35] )

Wir rufen unsere Leser dazu auf, unsere Publikationen aktiver in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Das Verbreiten der Untersuchungen in der Öffentlichkeit kann den Verlauf von Informationskampagnen und Kampfhandlungen tatsächlich brechen.