- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Gebäudeeinsturz des 242. Ausbildungszentrums der Luftlandetruppen in Omsk.

13. Juli 2015 03:00 Uhr

In Omsk stürzte das Kasernengebäude ein, in dem sich Neueingezogene der Streitkräfte RF befanden, die gerade einen Eid abgelegt haben. Lebendig begraben wurden Dutzende Militärangehörige.

Wie InformNapalm [1] unter Hinweis auf die Informationsagentur „Omsk Zdes“ [2] berichtet, stürzte am 12. Juli um circa 22:40 Uhr das Kasernengebäude vom 3. Ausbildungs-Fallschirmjäger-Bataillon des 242. Luftlandetruppen-Ausbildungszentrums ein, das sich im Dorf Swetly im südlichen Teil von Omsk befindet.

Zum Zeitpunkt des Einsturzes befanden sich 337 Menschen in der Kaserne. Der ganze Personalbestand wurde evakuiert. Unter dem Schutt waren 38 Menschen. Nach letzten Angaben konnten 21 Menschen geborgen werden: davon sind zwei tot und sechs – schwer verwundet. Noch 17 Militärs befinden sich noch immer unter dem Schutt.

1753068_20150713001032-640x360 [3]

Dorf Swetly, 13. Juli 2015 / RIA Novosti/ Alexey Malgawko

Korrespondent von „Omsk Zdes“, der sich zurzeit im Dorf Swetly aufhält, berichtete, dass die Rettungswagen nicht über die Hauptstrasse, sondern von der anderen Gebäudeseite ankommen, damit die Verwandten die Wagen nicht sehen können. Hochrangige Personen, die am Unglücksort eingetroffen sind, geben keinerlei Kommentare. Die Soldaten wurden abgeriegelt und es wird ihnen nicht erlaubt, das Geschehen zu fotografieren; es wird versucht, Zeugen die Handys abzunehmen. Die Verwandten haben noch keine Verwundetenlisten gesehen. Sie sind über die Abwesenheit jeglicher Information empört und haben sogar versucht, die Abriegelung zu durchbrechen.

1753069_20150713001032-640x360 [4]

Dorf Swetly, 13. Juli 2015 / RIA Novosti/ Alexey Malgawko

Es wird ein „Ehrengeleit“ mit Beamten des Verteidigungsministeriums RF erwartet. Über die Situation im Vorort von Omsk wird dem Präsidenten RF Putin persönlich berichtet. Verteidigungsminister Schoigu unterbrach seinen Urlaub und berichtet dem Staatsoberhaupt über den Lauf der Rettungsarbeiten alle 30 Minuten. Nach Meldung des Verteidigungsministeriums ist eine medizinische Abteilung für Sonderwendung des Zentralen Militärbezirks auf dem Weg nach Omsk.

Die Gründe der Tragödie werden noch ermittelt, aber es wurde bekannt, dass ein Jahr zuvor im Kasernengebäude eine Generalreparatur durchgeführt wurde. Den Journalisten von „LifeNews“ [5] gelang es zu erfahren, dass zu Reparaturarbeiten Alkoholiker und Drogenabhängige hinzugezogen wurden. Auch Wladimir Nastytschenko- einer der Spezialisten, die sich an der Restaurierung des Kasernengebäudes beteiligt haben, berichtete über die Fahrlässigkeit der Auftragnehmer und sagte, dass sich mit der Bereitstellung der Arbeitskraft für die Reparaturarbeiten ein ehemaliger Innenministerium-Mitarbeiter beschäftigte, ein gewisser Pawel Sinowjew.

InformNapalm [6]