- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Identifizierung der feindlichen Kräfte: T-80 an der Grenze und Tor-M2 in Schachtarsk

Ein freiwilliger Helfer des InformNapalmTeams, der Experte für Videoüberwachung und Identifizierung der Technik Al Gri gab einige Kommentare zu den neuesten Videos, die gerade in den Medien die Runde machen.

unnamed1 [1]

1) Dieses Video stammt von der Internetseite UNN [2]. Es wurde auf russischem Territorium aufgenommen. Das interessante in dem Video sind die Panzer. Das sind T-80 [3], begleitet von Fallschirmjägern.

„Ich habe dieses Video schon im Sommer gesehen, als sie gerade an die Grenze gebracht wurden. Und jetzt kamen sie zum ersten Mal zum Vorschein. Wahrscheinlich werden sie bald in der Ukraine auftauchen, wenn sie nicht schon dort sind. Außerdem möchte ich Sie speziell auf diese Panzer, T-80, aufmerksam machen. Zusammen mit den Fallschirmjägern können sie sehr gefährlich sein. Die Form ihrer Turmstirn erinnert an den ukrainischen Panzer „Bulat“. Sollten diese Pseudo-Bulat im Hinterland auftauchen (das wäre eine klassische sowjetische Strategie), könnten sie viel Unheil anrichten,“ unterstrich Al Gri.

2) Das zweite Video stammt von YouTube [4], die Unterschrift dazu lautet „Schachtarsk. TOS-1A „Buratino“ [5], 20.01.2015″.

3 [6]

In der Aufnahme sehen wir aber nicht den TOS-1A „Buratino“, sondern eine andere Waffenart. Mit hoher Wahrscheinlichkeit können wir annehmen, dass dies ein russisches Luftabwehrraketensystem ist, das den Zielen der Flug- und Raketenabwehr auf Divisionsebene dient : „Tor“ (die US- und NATO-Bezeichnung lautet SA-15 Gauntlet) [7]. Und nicht einfach „Tor“, sondern seine neueste Ausführung – Tor-M2 (9K332).

„Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solches Objekt ohne Bewachung ins Kampfgebiet transportiert wird, ist gleich null. Die Tatsache, dass man versucht, ein Tor-M2 für ein TOS-1A „Buratino“ auszugeben, ist auch kein gutes Zeichen. Deshalb würde ich auch nicht auf solche Chancen setzen. Ich glaube, dass „Buratino“ ebenfalls irgendwo durch die ATO-Zone wandert (es gibt kein Rauch ohne Feuer). Man muss nur abwarten, bis diese Maschine in irgendeiner Aufnahme auftaucht. Ich glaube nicht, dass wir lange darauf warten müssen. Kann sein, dass man sie bei einem Angriff einsetzen wird: schnell in Position bringen, abfeuern und still und heimlich wieder abziehen. Das sind aber alles reine Spekulationen. Die Realität ist viel interessanter als unsere Mutmaßungen. Wir werden´s ja sehen!“, kommentiert Al Gri.

Zur Info: Das Flugabwehrraketensystem „Tor-M2“. In den Jahren 2008-2009 wurde aktiv daran gearbeitet, neue Flugabwehrsysteme zu entwickeln, unter anderem das vielversprechende „Tor-M2“. Heute wird dieses System von der „Elektromechanischen Werkstatt „Kupol“ in Ischewsk produziert und stellt eine neue Generation des Kurzstrecken-Luftabwehrraketensystems der Klasse „Tor“ dar. Charakteristisch ist die hohe Effektivität der Abwehr massiver Luftangriffe moderner Flugkampfmittel bei Feuer- und Störangriffen.


Dieses Material wurde speziell für InformNapalm [8] vorbereitet; übersetzt von Olena Köpnick [9]. Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich. 

CC BY 4.0