- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Nach der Einnahme der Krim kam die Entsendung in den Donbas: Die 18. SMSBr und ihre Militärangehörigen

Die internationale Aufklärungsgemeinschaft InformNapalm [1] erhielt im November 2017 Auszüge aus Befehlen des Kommandos mehrerer Militäreinheiten der russischen Armee, in denen insgesamt über 1000 Militärangehörige aufgelistet sind. Sie alle wurden zu Kampfaufgaben entsandt, die mit der Einnahme der ukrainischen Krim im März 2014 im Zusammenhang standen. Die Auszüge enthalten die vollständigen Namen, Dienstränge und Dienststellen von Soldaten, Feldwebeln und Offizieren sowie Angaben zum genauen Zeitraum ihrer Entsendung. Die Datenkopien der Dokumente wurden uns von Hacktivisten der Ukrainischen Cyberallianz [2] zur Verfügung gestellt.

Verifizierung der Angaben

InformNapalm verifiziert die Erstinformationen mittels OSINT (open source intelligence), zum jetzigen Zeitpunkt sind die Listen noch nicht in vollem Umfang ausgewertet – wir können aber jetzt schon ihre absolute Authentizität bestätigen. Den vollständigen analytischen Bericht mit Beweisen, Vergleichscharakteristika und statistischen Angaben werden von uns in Kürze ebenfalls veröffentlicht.

Interessanterweise wurden viele Personen aus diesen „Krimer Listen“ später zu Kampfhandlungen gegen die Ukraine im Donbas entsandt.

Im nachfolgenden Artikel stellen wir Beweise für die Beteiligung von zwei regulären russischen Militärangehörigen der 18. selbstständigen motorisierten Schützenbrigade der Streitkräfte Russlands (18. SMSBr, Militäreinheit 27777, Chankala/Kalinowska; Südlicher Militärbezirk Russlands; 2017 wurde die Brigade ins 71. motorisierte Schützenregiment der 42. Division umgegliedert) am Krieg gegen die Ukraine.

 

Aslanbi Ruslanowitsch Tekuschew

[3]Geb. am 14. Oktober 1987, aus der Stadt Argun (Tschetschenien). 2014 war er Kommandeur einer KfZ-Abteilung des Logistikzugs der Kommandantenkompanie der 18. SMSBr. Sein Dienstrang 2014 wurde im Auszug des Befehls als „Feldwebel“ angegeben.

Wir haben ihn in sozialen Netzwerken gefunden: ОK [4](archiviertes Profil [5], Album [6], Kontakte [7]), seine VK1-  [8]und VK2 [9]-Profile sind beide inaktiv.

Im Album von Tekuschew haben wir eine Bilderserie gefunden, die er zwischen dem 20. und dem 31. August 2014 hochgeladen hatte. Besonders interessant für uns war ein Foto [10] von einem erbeuteten Hummer-Jeep, auf dem ein charakteristischer weißer Streifen und ein Emblem der Luftsturmtruppen der Ukraine zu sehen sind. Interessant sind auch Bilder mit einer Gruppe bewaffneter Personen mit weißen Identifikationsstreifen, wie sie russische Militärangehörige und Söldner aus russischen privaten Militärunternehmen aktiv im Donbas benutzen.

Unter einem Foto fanden wir einen Kommentar [11] von einem Dienstkameraden von Tekuschew: „Mit dem Kompaniekommandeur“. Dank dieses Kommentars haben wir das Profil dieses Offiziers aus demselben Truppenverband gefunden, der ebenfalls in den Krimer Befehlsauszügen vorkommt und, seinem Profil nach, auch an Kampfhandlungen im Donbas beteiligt war.

[12]

[13]

Die Auszüge aus Befehlen und das Profil im sozialen Netzwerk sind aber nicht die einzigen Bestätigungen dafür, dass Aslanbi Tekuschew ein regulärer russischer Militärangehöriger ist. Seine Angaben haben wir auch in einer Berufungsentscheidung eines Untersuchungsgerichts des Nordkaukasischen Kreismilitärgerichts № 22А-291/2017 [14] vom 10. August 2017 gefunden. Laut diesem Dokument, das öffentlich zugänglich ist, wurde Tekuschew wegen Betrugs – und zwar Diebstahls von fremdem Eigentum mittels Täuschung – für schuldig befunden. Tekuschew nutzte seine Dienststellung und nahm von einem Dienstkollegen 4.000 Rubel zum Einkauf eines Akkus entgegen, den er aber nicht gekauft und sich das Geld einfach angeeignet hatte.

 

Ewgenij Walerjewitsch Epischin

[15]

Geb. am 24. April 1985, aus der Stadt Ulan-Ude, Burjatien, Russland. Absolvent der Fernöstlichen Allgemeinen Kommandohochschule. 2014 war er Kommandeur der Kommandantenkompanie der 18. SMSBr im Dienstrang eines Kapitäns. Seit 2016 lautet sein Dienstrang „Major“ [16], er dient zurzeit in der sogenannten „experimentellen“ 100. separaten Aufklärungsbrigade der russischen Streitkräfte in der Stadt Mosdok in Nordossetien (Russland).

In sozialen Netzwerken: VK1 [17](archiviertes Profil [18], Album [19], Kontakte [20]), VK2 [21] ist inaktiv seit 2013.

Wir haben Ewgenij Epischin auch auf zwei Fotos (1 [22], 2 [23]) im Album von Tekuschew identifizieren können.

[24]

[25]

[26]

Die Militärangehörigen der 18. SMSBr waren außerdem Gegenstand von acht weiteren InformNapalm-Untersuchungen:


Dieses Material wurde von Irakli Komakhidze [35] exklusiv für InformNapalm [36] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [37]; editiert von Klaus H. Walter [38].

Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich (Creative Commons — Attribution 4.0 International — CC BY 4.0 [39] )

Wir rufen unsere Leser dazu auf, unsere Publikationen aktiver in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Das Verbreiten der Untersuchungen in der Öffentlichkeit kann den Verlauf von Informationskampagnen und Kampfhandlungen tatsächlich brechen.

Besuchen Sie uns beim Facebook: InformNapalmDeutsch [40]