- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Neue russische Militärbasen an der Grenze zur Ukraine Teil 2: Waluiki

OSINT-Experten von InformNapalm behalten die Umdislozierung von Einheiten der Streitkräfte Russlands entlang der ganzen Grenze zwischen Russland und Ukraine stets im Auge. Die Militarisierung von an die Ukraine angrenzenden Regionen Russlands ist ziemlich umfassend und stellt eine Gefahr nicht nur für die Ukraine, sondern auch für westliche Nachbarn dar. Am 75. Jahrestag des Überfalls des hitlerschen Deutschlands auf die Ukraine steht das Land wieder unter Angriff, aber diesmal seitens eines „Brudervolkes“ – des putinschen Russlands. 

Zwei Wochen lang tobte der internationale Medienraum wegen der Information zum Ausbau von Militärbasen an der Grenze zur Ukraine [1]. Manche haben dabei zum ersten Mal erfahren, wo Klinzy im Brjansker Gebiet liegt und studierten aufmerksam den Abstand zwischen Klinzy, Tschernihiw (Ukraine) und Gomel (Belarus), andere begannen mit Exklusivrecht von anonymen Informanten plötzlich darüber zu berichten [2], dass noch eine Militärbasis gebaut wird, aber im Belgoroder Gebiet Russlands, auf der anderen Seite der Grenze gegenüber dem Charkiwer Gebiet der Ukraine. Es geht nicht einmal um den Bau in Waluiki, der dank einer Ausschreibung des russischen Verteidigungsministeriums bekannt geworden ist, sondern um die Verlegung der 23. selbstständigen motorisierten Schützenbrigade (SMSBr) aus Samara in diese Stadt.

InformNapalm berichtete über die Verlegung der 28. SMSBr bereits im Januar 2016 [3]. In dem Artikel schrieben wir, dass die Militärangehörigen dieses Truppenverbandes Silvester in temporären Kasernen-Modulbauten auf dem Territorium der Basis gefeiert haben.

Diese neue Basis der 23. SMSBr (Militäreinheit 65349, Samara, Zentraler Militärbezirk; Militäreinheit 34670, Waluiki [4], Westlicher Militärbezirk) befindet sich zurzeit auf dem Territorium des Flugplatzes der Stadt Waluiki des Belgoroder Gebiets. Der Generalbau im Rahmen der Ausschreibung des russischen Verteidigungsministeriums wird gerade unweit der Stadt Waluiki im Dorf Soloti geführt, und zwar mit Kräften der Bauarbeiter von „Spezstroi“ (Koordinaten [5]):

1_06042016_2 [6]

Der Bau einer Militärsiedlung im Dorf Soloti

13512197_504966383030723_4356896462805465887_n [7]

Ein Satellitenbild vom Oktober 2015, auf dem der Prozess des Baus im Dorf Soloti festgehalten wurde

Im Februar 2016 hat „Spezstroi“-Bauunternehmen den temporären Aufenthaltsort für die Militärangehörigen bereitgestellt, [8] und das sind über 200 Modulbauten zur Einquartierung von 1000 Menschen. Die neue Militärsiedlung für die Einheit aus Samara wird an den Auftraggeber im November dieses Jahres fertiggestellt übergeben.

Anhand des Satellitenbildes kann man sich die Lagergröße der 23. Brigade in Waluiki per Oktober 2015 vorstellen. Man kann darauf sehr gut die uns von den  Truppenübungsplätzen Kadamowski und Kusminski bekannten Modulbauten des Typs APL-500 [9] erkennen.

Valuyki 15102015 [10]

Allmählich, mit der Ankunft von neuen Militärangehörigen aus Samara, vergrößerte sich das Territorium des Lagers durch das Aufstellen von Zelten (Archiv 1 [11], 2 [12], 3 [13]).

SGQOoqVoqvM [14] Valuiki palatki [15]

Die Verlegung der 23. Brigade nach Waluiki ist kein Geheimnis, da am 23. Februar 2016 auf dem Stadtplatz ein Parademarsch abgehalten wurde, [16] mit einem Musterauftritt der Aufklärer dieser Abteilung und unter persönlicher Teilnahme des stellvertretenden Kommandeurs der 23. selbstständigen motorisierten Schützenbrigade, Oberst Sergei Kasatschkow [17].

Kazachkov [18]

Außer des Brigadekommandeurs Kasatschkow haben wir in den Auszeichnungsunterlagen, die den Militärangehörigen der Militäreinheit 65349 in Waluiki überreicht worden sind, den Kommandeur der 1. Bataillonskampfgruppe, Oberstleutnant A. Neoara [19] entdeckt.

6Vl23NhF6JY [20]

Anmerkung: Die Begriffe Bataillons- und Kompaniekampfgruppe sind im Kontext der „rostow-ukrainischen Dienstreisen“ der russischen Streitkräfte gut bekannt. Das sind unabhängige mobile, zusammengesetzte Gruppen, im Bestand von motorisierten Schützenabteilungen, die mit einer Panzerkompanie (oder einem Panzerzug) verstärkt werden, ferner mit einer zusammengesetzten Artilleriedivision (oder Batterie), Mehrfachraketenwerfern, Flugabwehrmitteln, wie auch Aufklärern und Logistik-Abteilungen. Seit Beginn der aktiven Konfliktphase im Donbass im Frühling 2014 beobachten wir Dutzende Bataillons- und Kompaniekampfgruppen, hauptsächlich im Rostower Gebiet (aber auch im Woronesch- und Belgoroder Gebieten), einige von diesen Kampfgruppen waren an den Kampfhandlungen im Donbass beteiligt. 

Der Fahrzeugpark der 23. Brigade in Waluiki befindet sich unweit des Lagers [21]. In diesem Panoramabild kann man beim Reinzoomen Dutzende KamAZ-Lkws verschiedener Modifikationen erkennen, sowohl Planen-Lkws als auch spezielle Fahrzeuge.

U7D5WW2ZibA [22]

Bewaffnung und Militärgerät, die auf dem Territorium des aktiven Flugplatzes in Waluiki konzentriert sind: 

btr-80 [28]

msta b [33]

1NMCQ5nqX0A [34]

kshM [39]

ural spec [40]

Unweit des Dislozierungsorts dieser aus dem Zentralen in den Südlichen Militärbezirk „teleportierten“ Brigade wird ein Truppenübungsplatz [41] eingerichtet, der für taktische Manöver, Schießausbildung und andere Disziplinen der Kampfvorbereitung des Personalbestands benutzt werden soll.

poligon [42]

Anfang Juni 2016 wurde die Verlegung einer Luftabwehr-Abteilung mit dem Fla-Rak-System SA-8 Gecko „Osa“ [43] und vermutlich einer Abteilung aus dem Aufklärungsbataillon registriert, die bei der Verladung in Waluiki gesehen wurden und später unmittelbar auf dem Territorium der Militärbasis. Die Ankunft der ersten Züge mit Militärgerät der 23. Brigade (Archiv 1 [44], 2 [45]) wurde bereits im Mai 2016 [46] registriert.

Osa 4 [47]

Osa 1 [48]  Osa 2 [49]

mai [50]

Unserer Einschätzung nach sind zum jetzigen Zeitpunkt circa 30-40% des Personalbestands der 23. SMSBr nach Waluiki verlegt worden. Unter den verlegten Abteilungen werden Grenadiere, Aufklärer, Artilleristen und Luftabwehr-Soldaten registriert, wie auch Führungs- und Logistik-Militärangehörige dieses Truppenverbands. 

Als Bonus für unsere Leser haben wir ein kleines Kasus-Video, in dem wir einen Flugabwehr-Soldaten der 23. Brigade sehen, der „die Norm erfüllt“ und inzwischen bereits nach Waluiki verlegt worden ist:

Zur Auskunft: 23. selbstständige motorisierte Schützenbrigade, Militäreinheit 34670 [51] (Stationierungsort: Waluiki und das Dorf Soloti, Belgoroder Gebiet; die Brigade wird zurzeit schrittweise aus Samara des Zentralen Militärbezirks verlegt; die Umdislozierung soll zum Ende 2016 beendet sein. Alte Nummer der Militäreinheit: 65349, Samara).

Struktur: Kommando, 1., 2. und 3. motorisierte Schützenbataillone, Scharfschützenkompanie, Panzerbataillon, 1. und 2. Haubitzen-Artilleriedivision, Raketen-Artilleriedivision, Panzerabwehr-Artilleriedivision, FlaRak-Division, Flugabwehr-Artilleriedivison, Aufklärungsbataillon, Drohnen-Kompanie, Pionierbataillon, ABC-Kompanie, Fernmelde-Bataillon, EloKa-Kompanie, Stabs- und Artilleriebeobachtungsbatterie, Radarzug, Führungszug, Instandsetzungsbataillon, Logistik-Bataillon, Kommandantenkompanie, Sanitätskompanie, Instrukteur-Zug, Trainingszug, Truppenübungsplatz, Orchester.

Bewaffnung: 40 Einheiten T-72BM, 1 Einheit T-72BK, 130 Einheiten BTR-82AM, 15 Einheiten BTR-80, 15 Einheiten MT-LB, 18 BM-21 „Grad“, 36 Einheiten  Panzerhaubitzen 2S3 „Akazija“ (gezogene 152mm-Haubitzen „Msta-B“ gleichen Kalibers wurden ebenfalls registriert), 18 Einheiten 120mm-Mörser 2S12 „Sani“, 12 Einheiten 100mm-Panzerabwehrkanonen MT-12 „Rapira“, 12 Einheiten der auf dem MT-LB basierenden Jagdpanzer 9P149 installierten Panzerabwehrraketen Schturm-S (AT-6 Spiral [52]), 4 Einheiten BRDM-2 [52], 12 Einheiten BM 9A33BM2(3) „Osa“, 6 Einheiten BM 9A34(35) „Strela-10“, 6 Einheiten Flugabwehrpanzer „Tunguska“ [53], 27 Einheiten MANPADs 9K38 „Igla“ (Boden-Luft-Lenkwaffensysteme). 


Dieses Material wurde auf der Basis eigener OSINT-Untersuchung von Victory Krm [54] und Irakli Komakhidze [55] exklusiv für InformNapalm [56] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [57]. Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich.

Wir rufen unsere Leser dazu auf, unsere Publikationen aktiver in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Das Verbreiten der Untersuchungen in der Öffentlichkeit kann den Verlauf von Informationskampagnen und Kampfhandlungen tatsächlich brechen.
Sie können unserem Projekt auch unter folgendem Link zweckgebunden helfen [58]:

donate [58]