- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Russisches Kosakentum als aktive Reserve des Verteidigungsministeriums Russlands

Das Team von InformNapalm setzt die Aufdeckung und Identifizierung der Komplizen prorussischer Söldner und internationaler Terroristen fort, die in der Ukraine in den Reihen der illegalen bewaffneten Formationen (IBF) „DVR/LVR“ kämpfen. Unter diesem „internationalen“ Gesindel wurden Bürger der postsowjetischen wie auch anderer Länder identifiziert. Aber die absolute Mehrheit der „Freiwilligen“ sind Bürger Russlands, die Mitglieder verschiedener militärisch-patriotischer und kosakischer Organisationen sind, welche sehr gekonnt von den russischen Geheimdiensten in Interessen der aggressiven Kremlpolitik manipuliert werden.

Eine anschauliche Bestätigung dafür ist die Information, die auf der Website „Kubansker Kosaken-Sportschule „Basko“ [1] veröffentlicht wurde und wo es um die Durchführung militärischer Übungen auf dem Truppenübungsplatz [2]des Verteidigungsministeriums Russlands im Dorf Molkino Ende August 2015 geht. Im Rahmen dieser Übungen haben circa 600 Kosaken praktische Schulung in Kampfvorbereitung bekommen. Das Programm der Übungen sah Schulung in Taktik, Kampfschießen mit Kalaschnikow und Scharfschützengewehr, Überwindung spezieller Hindernisbahn vor, die Teilnehmer wurden mit den modernen Modellen der Schützenwaffen, Panzerwagen und Panzer bekannt gemacht.

sbor-3 [3]

sbor-1 [4] sbor- [5]

Zur Info: im Dorf Molkino (Krasnodarer Gebiet) befindet sich ein Truppenübungsplatz, der für Kampfvorbereitung der Truppenverbände des Südlichen Militärbezirks verwendet wird. Auch ist in Molkino die 10. selbstständige Speznas-Brigade GRU des Generalstabs der Streitkräfte Russlands stationiert, wo vor einem Jahr die russischen „Freiwilligen“ trainiert wurden, für ihre spätere Verlegung nach Donbass (siehe „Russland als Sponsor des internationalen Terrorismus: Vorbereitungslager der Söldner auf dem russischen Territorium und die Invasionskräftegruppierungen [6]“ (russisch).

Im Juli 2015 wurde in Luhansk eine Gruppe Soldaten aus der 10. Speznas-Brigade aufgedeckt (siehe „10. selbstständige Speznas-Brigade GRU in Luhansk entdeckt“ [7](deutsch).

Und nun möchten wir über das Stawropol-Kosakentum sprechen, und genauer – über die „Mineralny-Wody städtische Kosaken-Gesellschaft“ des Tersk-Kosakentums, deren Mitglieder „Veteranen“ und Teilnehmer der Operation zur Besatzung der Krim 2014 sind, und die später auch in Donbass im Verband der IBF „Wostok“ (zu dt. „Ost“) registriert wurden.

vladimir-bidzina-foto-5 [8]

Unser heutiger Held ist Schamanauri Bidsina Waschajewitsch [9], geb. 24.12.1990, ethnischer Georgier, wohnhaft in Mineralny Wody, Russland, auf dessen Photos wir die Kosaken aus Mineralny Wody auf der Krim und im Donbass entdeckten.

bidzina-foto-boevik-1 [10] B.-Shamanauri-VK-profile-5 [11]

Weitere Informationen zu Bidsin Schamanauri siehe in der Datenbank unserer Partner aus dem „Myrotworez“ [12]-Zentrum.

Der interessanteste von uns aufgedeckte Fakt in Bezug auf Bidsina Schamanauri und andere Kosaken ist deren Auszeichnung mit der „Für die Rückkehr der Krim“-Medaille, einer amtlichen Auszeichnung des Verteidigungsministeriums Russlands auf der Grundlage des Verteidigungsministerium-Befehls Nr. 109 vom 24. Februar 2015 und mit der Unterschrift des Truppenbeauftragten des Stawropol-Gebiets, worüber die Website „Mineralny-Wody städtische Kosaken-Gesellschaft“ am 15. Mai 2015 unter dem Titel „Dank an die Kosaken unserer Gesellschaft für die Rückkehr der Krim“ [13] auch berichtete.

kazak-kmv-vozvrashenie-Krima-Bidzina-medal [14]

kazak-kmv-vozvrashenie-Krima-Bidzina [15] B.-Shamanauri-gramlove-medal [16]

Unter den letzten Photos von Bidsina Schamanauri und anderen Kosaken aus dem Verband der IBF „Wostok“ wurden Bilder aus dem Raum des Eisenbahnknotens der Station Donezk-Sewernij im Dorf Spartak (Jassynuwata Bezirk des Donezker Gebiets) gefunden. Diese Eisenbahnstation wie auch der Dorfrat wurden von den Söldnern dieser Bandenformation geplündert [17].

B.-Shamanauri-VK-profile-4 [18]

vladimir-bidzina-foto-3 [19] vladimir-bidzina-foto-4 [20]

P.S. B. Schamanauri ist nicht der erste ethnische Georgier, der in den IBFs „Neurusslands“ gegen die Ukraine kämpft. Früher wurden von uns die Söldner „Gogi“ (Teimuras Gogiaschwili) [21] und „Gia das Problem“ (Gia Dschogerdischwili [22]) aufgedeckt und identifiziert.

Dieses Material wurde von krmvictory [23] und Irakli Komaxidze [24] exklusiv für InformNapalm [25] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [26]. Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich.