- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Russische Waffen bei der im Gebiet Luhansk liquidierten Diversionsgruppe der Terroristen

Am 24. Juni 2017 haben ukrainische Militärangehörige der 93. mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte im Raum des Dorfes Schelobok im Gebiet Luhansk eine Diversionsgruppe der Terroristen liquidiert und einen regulären russischen Militärangehörigen aus der 22. Speznas-Brigade GRU Russlands festgenommen. Der Kommandeur der 93. Brigade Wladislaw Klotschkow erklärte, dass im Lauf des Zusammenstoßes mit der Diversionsgruppe des Gegners der Kommandeur dieser Gruppe, ein regulärer russischer Offizier namens Alexander Schtscherba getötet und weitere vier Söldner festgenommen wurden, darunter ein Staatsbürger Russlands, der Militärangehörige der 22. Speznas-Brigade GRU Russlands Wiktor Agejew [1], Einwohner des Gebiets Altai.

Nach der Analyse von Fotos der Waffen dieser russischen Aufklärungsgruppe, haben wir festgestellt, dass das Scharfschützengewehr des getöteten Kommandeurs A.Schtscherba nach dem Jahr 2000 in Russland hergestellt wurde. Diese Schlussfolgerung haben wir aufgrund der Seriennummer dieses Gewehrs gezogen: 0061272, die wir mit den Angaben im russischen spezialisierten Forum guns.ru [2] verglichen haben.

[3]

Auf der Webseite haben wir einen Eintrag gefunden, in dem stand, dass das Scharfschützengewehr (7,62 mm Dragunow-Scharfschützengewehr) unter der Nummer 0061147 im Jahr 2000 angefertigt wurde. Die letzten drei Ziffer der Seriennummer von Schtscherbas Gewehr lassen aber erkennen, dass das Gewehr später als auf der Webseite angegeben angefertigt worden war. Man sollte den neuen Plastik-Handschutz und den neuen Plastik-Lauf beachten. Nach Angaben aus offenen Quellen werden diese aufbereiteten Gewehre seit 1998-1999 hergestellt, und es gibt keine Hinweise darauf, dass diese Scharfschützengewehre in „Plastik“ je nach dem Jahr 2000 in die Ukraine geliefert wurden. Sie in einem Donbas-Bergwerk zu „finden“ oder als Trophäe bei Kampfhandlungen zu erbeuten war somit unmöglich.

[4]

Lesen Sie zum Thema:


Dieses Material wurde von Michail Kusnezow [6] exklusiv für InformNapalm [7] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [8]

Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich (Creative Commons — Attribution 4.0 International — CC BY 4.0 [9] )

Wir rufen unsere Leser dazu auf, unsere Publikationen aktiver in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Das Verbreiten der Untersuchungen in der Öffentlichkeit kann den Verlauf von Informationskampagnen und Kampfhandlungen tatsächlich brechen.

Besuchen Sie uns beim Facebook: InformNapalmDeutsch [10]