- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Einsatz von russischen Flugabwehrraketensystemen „Tor“ in der „DVR“ registriert

Während die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft auf die Ereignisse in Syrien gerichtet ist, wird im von den russischen VRSK (Vereinte Russisch-Separatistische Kräfte) besetzten Donbas der Einsatz moderner Bewaffnung registriert, die von der Russischen Föderation an die „DVR“-Terroristen geliefert wird. Das internationale Team von InformNapalm entdeckte Spuren des Einsatzes des russischen Flugabwehrraketensystems „Tor“ in Donezk.

Gestern, am 5. Oktober 2015, um circa 20:35 Uhr wurden die Einwohner von Donezk durch eine Explosion alarmiert, wodurch viele Autoalarmanlagen losgingen. Die Einwohner berichten insgesamt von drei starken Explosionen.

In den Nachrichten der Söldner spricht man in diesem Zusammenhang von einem angeblichen Abschuss einer Kampfdrohne der ukrainischen Streitkräfte durch Vertreter der russischen Okkupationskräfte in Donezk. Dabei wurden aber keine Fotos der abgeschossenen Drohne beigefügt, dafür aber ein paar Fotos von Raketenteilen, die nach Angaben der Quelle im Bezirk Kujbyschewski von Donezk heruntergefallen waren.

Das Foto des Objekts, das von den Söldnern im VK-Netzwerk gepostet wurde.

Auch tauchten im Netz andere Fotos der Rakete auf, die auf das Territorium des Donezker Eisenhüttenwerks heruntergefallen ist.

Das Team von InformNapalm hat sich von ein paar Wehrexperten beraten lassen, die Mehrheit von ihnen hat auf den Fotos Reste einer Rakete des Typs 9M330 des Flugabwehrraketensystems „Tor“ [1]erkannt (GRAU-Index: 9K330; NATO-Bezeichnung: SA-15 Gauntlet). Wir möchten anmerken, dass InformNapalm im Januar 2015 ein Video mit der Durchfahrt von Militärgerät durch die Stadt Schachtarsk [2], die von den VRSK kontrolliert wird, analysiert hat und in diesem Militärgerät bereits damals das russische Flugabwehrraketensystem „Tor-M2“ (9K332) erkannt hatte. Somit hat InformNapalm dank der Fahrlässigkeit russischer Propagandisten, die sich unbedingt mit der Nachricht vom Abschuss einer ukrainischen Kampfdrohne brüsten wollten, ein weiteres Mal die Russische Föderation bei der Lieferung von moderner Bewaffnung und Technik an die „DVR“-Terroristen erwischen können. Es ist auch nicht auszuschließen, dass die Flugabwehrraketensysteme nicht von Söldnern sondern von regulären russischen Militärangehörigen gesteuert werden. Die Präsenz von russischen Flugabwehrraketensystemen „Tor“ im Donbas wurde von uns bereits im Januar 2015 im Berichtl Top-10 Beweise der russischen Aggression gegen die Ukraine [3] festgehalten.


Dieses Material wurde von  Victory Krm [4] und Michail Kusnezow [5] exklusiv für InformNapalm [6] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [7]. Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich.

CC BY 4.0