- InformNapalm (Deutsch) - https://informnapalm.org/de -

Wöchentliche Übersicht der Ereignisse im Bereich der Weltsicherheit von InformNapalm

Wöchentliche Übersicht der Ereignisse im Bereich der Weltsicherheit von InformNapalm.

Im nachfolgenden Artikel betrachten wir Fakten, die es wichtig ist, beim Monitoring von globalen Herausforderungen eines hybriden und konventionellen Krieges zu berücksichtigen. Im Heute ist die Russische Föderation zum Hauptaggressor auf der Welt geworden, der eine Herausforderung für das ganze System der Weltsicherheit darstellt. Russland nutzt Methoden des Krieges und des Terrors, um den gesteuerten Chaos in verschiedenen Regionen der Welt zu etablieren.

Die Ukraine an der vordersten Linie im hybriden terroristischen Krieg Russlands

[1]Die Situation auf den besetzten Territorien der ukrainischen Gebiete Luhansk und Donezk verschlechtert sich weiterhin. Es wird bedeutende Eskalation der Kampfhandlungen entlang der Demarkationslinie beobachtet, wir prognostizieren Situationsverschärfung vor dem Hintergrund der russischen Hysterie in Verbindung mit der Vorbereitung zum 9. Mai. Übrigens fällt auf dieses Datum auch das erste Halbfinale der Eurovision. Man sollte darauf achten, dass russische Medien bereits mit einer neuen informativ-psychologischen Operation begonnen haben und das Thema der bevorstehenden Terrorakten aufbauschen – diese prophezeit der russische Wehrexperte Alexander Schilin. Seine Erklärungen sind durch keinerlei Fakten untermauert und stützen sich nur auf Informationen, die angeblich von einem „Insider aus Kyjiw“ an ihn übergeben worden seien.

Schilin ist ebenjener Experte, der den Mord am Ex-Abgeordneten der russischen Gosduma Denis Woronenkov einen Monat im Voraus prophezeit hatte. Indem sie die banale Methode „Halte den Dieb!“ benutzen, versuchen russische Geheimdienste den Gedanken aufzuzwingen, dass die Terrorakten angeblich vom SBU geplant werden. Unter Bedingungen des Hybridkrieges sollte man jegliche Schritte Russlands (darunter auch im Informationsfeld), die einen ablenkenden Charakter tragen, im Blick halten.

Wie bereits erwähnt, wird es in der ATO-Zone immer heißer. Die detaillierte Karte der täglichen Beschüsse kann man beim Service Infolight [2] studieren. Russisch-terroristische Kräfte setzen aktiv Mörser und andere Schwerbewaffnung ein. In den letzten 24 Stunden setzten die russischen Söldner im Raum von Schyrokyne sogar mobile Raketenwerfer 9P132 „Grad-P“ (122 mm) ein. Ukrainische Soldaten sterben jeden Tag an der Front oder werden verwundet. Die besetzten Territorien werden weiterhin mit russischem Militärgerät gefüllt, darunter auch mit Flugabwehrmitteln zum Kampf gegen die Drohnen.

Mit der vollständigsten Liste der russischen Waffen, die in den besetzten Territorien des Donbas entdeckt wurden, kann man sich unter folgendem Link bekanntmachen (Stand: 20. März 2017): „Russische Waffen im Donbas: Infografik und Datenbank“ [3]

Im Kontext der Sicherheitsprobleme in der Region sollte man auch die ökologische Katastrophe beachten, der sich der besetzte Teil von Donbas wegen des permanenten Grundwasseranstiegs in den unteren Bergwerk-Ebenen unaufhaltsam nähert. Die Besatzungsmacht investiert keine Mittel in die Entwässerung und fährt die Betriebsausrüstung nach Russland aus. Diese Dynamik kann in ein paar Jahren dazu führen, dass die Häuser beginnen unter die Erde zu senken und der Donbas sich in eine Gegend mit Erdfällen und salzigen Sümpfen verwandelt, die fürs Leben ungeeignet ist. Das ist einer der Gründe, warum Russland es nicht vorhat, „D/LVR“ in seine Zusammensetzung aufzunehmen.

Unerfreulich ist auch die Lage auf der annektierten Krim [4]. Russland setzt die Militarisierung  der Halbinsel fort und verwandelt diese in ein Aufmarschgebiet für Aggression im Nahen Osten und zur Situationsdestabilisierung im ganzen Schwarzmeerraum. Bei solcher militärisch-politischen Strategie bleiben keine Mittel für Verschönerung der einstigen touristischen Region.

Östliche NATO-Grenzen

[5]Am 28. April stimmte das Parlament von Montenegro einstimmig für die Ratifizierung des Vertrags zum NATO-Beitritt. Dieses Ereignis wird die Positionen des Westens am Balkan bedeutend verstärken und somit eine weitere Zone der eventuellen Destabilisierung für Russland schließen. Wir möchten daran erinnern, dass am 16. Oktober 2016 die russischen Geheimdienste einen staatlichen Umsturz in Montenegro vorbereiteten – glücklicherweise war dieser Versuch erfolglos. Und letzte Woche, am 27. April, fanden in Mazedonien Ereignisse statt, die ebenfalls mit dem Versuch Russlands den Balkan zu destabilisieren in Verbindung gesetzt werden. Der Beitritt von Mazedonien zur NATO würde ihm bestimmte Immunität vor hybriden Operationen des Kremls sichern, aber dieser Allianzbeitritt wird durch den alten Streit mit Griechenland erschwert, das diese Möglichkeit für Mazedonien blockiert. Unbestreitbar nutzt Russland diesen Trumpf für weitere Provokationen und neue hybride Herausforderungen aus.

Syrien

[6]Am 3. Mai erklärte der russische Präsident W.Putin nach den Verhandlungen in Sotschi über seine Pläne, Syrien auf vier Zonen der Konflikt-Deeskalation zu teilen: Provinz Idlib, Territorium nördlich von Homs, östliche Ghuta und den Süden des Landes. Genaue Grenzen der Zonen werden durch die Garantländer zum 22. Mai festgelegt. Der Kreml rechnet damit, dass die Unterzeichnung des Memorandums über die Erschaffung der syrischen Sicherheitszonen in Astana stattfinden wird, wo am 3. Mai die zwischensyrischen Verhandlungen begannen. Als Vermittler treten dort Russland, Iran und die Türkei auf.

Der russische Vorschlag über die Erschaffung von Deeskalation-Zonen sieht vor dem Hintergrund dessen, dass russische Su-25 Luftangriffe auf die syrische Stadt Lltamenah ausführen [7] und Truppen von Assad, der von Russland unterstützt wird, weiterhin Streumunition gegen Zivilisten [8] einsetzen, ziemlich zynisch aus. Für die Führung Russlands wird es immer schwieriger, die Verluste ihrer Militärangehörigen aus dem Bestand der Artillerie und anderen Landtruppen geheimzuhalten, also werden diese Vorschläge über die Erschaffung von Sicherheitszonen zur Legalisierung des russischen Landkontingents gebraucht – die einfachen „Berater“ sterben an der vordersten Linie nun all zu oft. Wir möchten daran erinnern, dass im Ergebnis von InformNapalm-Untersuchungen 18 russische Truppenverbände [9] entdeckt wurden, deren Militärangehörige sich an der Bodenoperation in Syrien [10] beteiligen.

Afghanistan – ein neues Feld für Konfrontation zwischen USA und Russland

[11]Am 3. Mai 2017, in dem Moment, als ein NATO-Konvoi an der US-Botschaft im Zentrum von Kabul vorbeifuhr, hat sich ein Selbstmordattentäter in einem Auto in die Luft gesprengt. Infolge des Terrorakts starben 8 Menschen, mindestens 28 wurden verletzt. Die Verantwortung für die Explosion nahm die terroristische Organisation „Islamischer Staat“ auf sich, worüber Reuters berichtete [12]. Am Vorabend hatte der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg über die Pläne der Allianz erklärt, ihre Kopfstärke zu vergrössern und die Dauer des Aufenthalts ihres Kontingents in Afghanistan zu verlängern. Die militärisch-politische Situation in der Region verschlechtert sich weiterhin. Afghanistan wird zu einem weiteren Brennpunkt, in dem Russland auf der anderen Barrikadenseite stehen wird.

Wir möchten daran erinnern, dass am 21. April eine Diversionsgruppe der terroristischen Organisation „Taliban“ einen dreisten Angriff auf die Garnison des 209. Korps der Afghanischen Nationalen Armee am westlichen Rand des Orts Masari-Scharif ausführte. Infolge dieses Angriffs sind nach verschiedenen Angaben zwischen 160 und 250 afghanischen Militärangehörigen gestorben. Derartig massenhafte Verluste gab es seit 2001 nicht. Danach, am 24. April, reiste der US-Verteidigungsminister James Mattis außerplanmäßig in Kabul an. Im Lauf seines Besuchs hat er deutlich zu verstehen gegeben [13], dass in dem Fall, wenn Russland die terroristische Gruppierung „Taliban“ weiterhin unterstützt, die USA in eine Konfrontation mit ihm in Afghanistan treten wird.

Wahrscheinlich folgt Russland auch in dieser Region der Taktik der Förderung von Terroristen zwecks Auseinanderziehung der Allianzkräfte und Aufmerksamkeitsablenkung von anderen Spannungszonen. Interessanterweise begannen russische Medien nach dem Terrorakt in Kabul die Allianz verstärkt zu kritisieren und die USA der Unfähigkeit zu beschuldigen, Frieden in dieser Region zu gewährleisten. Das spricht für abgestimmte Arbeit zwischen den propagandistischen Kremlquellen.

Wir möchten daran erinnern, dass noch im Dezember 2015 der Sondervertreter des russischen Präsidenten in Afghanistan Samir Kabulow in seiner Erklärung betonte: „Die Interessen der Taliben fallen mit unseren objektiv zusammen“. Moskaus Slogans über den Kampf gegen den IS werden zur Deckung von Operationen genutzt, die die Situation in Syrien und Afghanistan destabilisieren, sowie zum psychologischen Druck auf die Weltgemeinschaft wegen weiterer Terrorakten, Verantwortung für welche der IS auf sich nimmt. Neben der arabischen Sprache, nutzen die IS-Terroristen im Alltag und zur Fertigstellung der Dokumente aktiv auch die russische Sprache, was die Infiltrierung der russischen Geheimdienstler in diese Organisation, selbst auf leitende Posten [14], bedeutend vereinfacht.

Venezuela

In Venezuela entzündet sich eine neue Welle der Proteste im Zusammenhang mit dem Versuch des Präsidenten Nikolas Maduro die Verfassung des Landes zu ändern. Tausende Menschen sind auf die Strassen herausgekommen. Über 34 Menschen sind bereits tot, über 300 haben im Lauf der Zusammenstösse mit der Polizei in Caracas Verletzungen erlitten. Ein frisches Video zeigt, dass die Situation sich weiterhin verschärft. Auf den Strassen werden Barrikaden errichtet, Flaschen mit Zündmischungen sind im Umlauf.

Eine Gruppe von US-Senatoren begann die Vorbereitung eines Gesetzentwurfs über die Sanktionseinführung gegen einige Amtspersonen Venezuelas, die in die Korruption verwickelt sind. Diese Sanktionen könnten auch Russland betreffen, da der Gesetzentwurf die Analyse der Zusammenarbeit zwischen Rosneft [15] und dem staatlichen Erdölkonzern Venezuelas Petroleos de Venezuela vorsieht, sowie die Analyse der Versuche dieser beiden Unternehmen auf die Tätigkeit der amerikanischen Erdöl-Konzerne Einfluss zu nehmen.

Arktis

Пол Заканфт (Paul Zukunft) [16]

Paul Zukunft / Photo: Coast Guard

Am 3. Mai, während seines Auftritts im Zentrum für strategische und internationale Forschungen sprach [17] der Küstenwache-Kommandant der USA Paul Zukunft von seiner wachsenden Sorge über die militärische Verstärkung Russlands in der Arktis. Russland verstärkt seine Präsenz in der Region auf Kosten des Baus von neuen Militärbasen und Schiffen. „Wir wissen, dass Russland im Lauf der nächsten Jahre höchstwahrscheinlich zwei eisbrechende Corvette mit Marschflugkörpern fertig zu bauen plant. Wir bauen in unserer Überwasser-Flotte nichts, was diesen entgegenwirken könnte,“– betonte Zukunft.

In letzter Zeit beobachten wir starkes Interesse Russlands an der Arktis, das sich gerade im militärischen Bereich offenbart. Wir möchten daran erinnern, dass Ende März 2017 der Speznas von Kadyrow die Luftlandung aus Flugzeugen IL-76 und Hubschraubern Mi-8 in der Arktis übte, sowie das Vorgehen unter schwierigen Klimabedingungen.

Schlussfolgerung

Die Ukraine ist in den Krieg für europäische Werte, zivile Freiheit und Demokratie noch 2013 gezogen. Anfang 2014 wurde sie, so wie einst Georgien und nun Syrien, zum Objekt der russischen Aggression, infolge derer russische Truppen die Krim und Teile von zwei ostukrainischen Gebieten besetzt haben. Ukrainische Krieger halten tagtäglich den Vorstoß des Aggressors zurück und opfern dafür ihr Leben. Das Vetorecht bei der UNO erlaubt dem Aggressor die Mechanismen des internationalen Rechts zu blockieren. Trotz der wirtschaftlichen Sanktionen demonstriert Russland stabiles Wachstum bei dem Export des Terrors und Verbreitung der Aggression auf andere Länder und Regionen. Unter diesen Bedingungen kann nur eine konsolidierte Position der Weltgemeinschaft die Appetiten des Kremls zügeln. Jegliche Versuche, mit dem Diktator zu verhandeln und ihm die Möglichkeit zu geben, sein Gesicht zu wahren, enden in globalen Erschütterungen.


Dieses Material wurde von Roman Burko [18] exklusiv für InformNapalm [19] vorbereitet; übersetzt von Irina Schlegel [20]. Beim Nachdruck und Verwenden des Materials ist ein Hinweis auf unsere Ressource erforderlich.

(Creative Commons — Attribution 4.0 International — CC BY 4.0 [21] )

Wir rufen unsere Leser dazu auf, unsere Publikationen aktiver in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Das Verbreiten der Untersuchungen in der Öffentlichkeit kann den Verlauf von Informationskampagnen und Kampfhandlungen tatsächlich brechen.

Besuchen Sie uns beim Facebook: InformNapalmDeutsch [22]